What’s in my Bag | Uni-Edition

von

Vor einer ganzen Weile wurde ich von Sabrina von mazeyourday auf Instagram beim What’s In My Bag Tag getaggt. Da ich aber keine Handtasche besitze und dementsprechend selten außerhalb der Uni überhaupt ein taschanähnliches Objekt mit mir führe, gibt es jetzt die Uni-Edition des What’s In My Bag Tag.


Die Essentials

Wenn ich ehrlich bin, schleppe ich immer viel mehr Zeug mit als ich eigentlich bräuchte. Da ich aber alleine wegen meines wichtigsten Begleiters eine Tasche brauche, kann ich auch gleich den Rest mitschleppen.

Der Alleskönner | Microsoft Surface

Der wichtigste Begleiter ist nämlich mein Microsoft Surface. Mit einer verlässlichen Mischung aus Tablet und Netbook brauche ich eigentlich nichts anderes mehr. Meine Mitschriften verfasse ich sowieso immer digital und speichere sie auch gleich in einer Cloud ab, so habe ich die Mitschriften auf all meinen Geräten zur Verfügung. Auf dem Surface sind natürlich auch sämtliche Unterlagen, d.h. Literatur, Vorlesungsfolien etc. entweder direkt gespeichert oder schnell abrufbar.
Wie gesagt, eigentlich bräuchte ich sonst nichts mehr.

Meine Struktur | Filofax Fusion A5

Prinzipiell ist es kein Must-Have, ohne das ich einen Unitag nicht bestreiten könnte, aber in diesem Filofax habe ich sowohl mein Privat- als auch mein Uni-Leben strukturiert und organisiert. Was genau ich da alles drin habe, habe ich schon einmal in einem Filofax Set Up für die Uni vorgestellt. Das gute Stück gibt mir einfach ein gutes Gefühl, nichts allzu schnell vergessen zu können.

Der Ballast

Du siehst, ich brauche für meine beiden Essentials eine Tasche. Ich steh nicht auf Umhängetaschen, dafür aber umso mehr auf meinen Eastpack-Rucksack – natürlich in schwarz. Also kann ich ihn auch gleich mit viel Unsinn füllen.

Die Stiftemappe | Die Griffelmappe | Das Mäppchen | Das Ding mit den Stiften drin

Da ich mittlerweile zum Color-Coding in meinem Filofax übergegangen bin, haben sich da ein paar Stifte angesammelt. Sicherheitshalber kommt dazu dann auch noch ein Kugelschreiber, dessen Tinte nicht Gefahr läuft, in der Sonne zu verschwinden, und Textmarker in mindestens zwei Farben. Schon bedenklich, so viele Stifte mit sich rumzutragen, wenn man eigentlich kein einziges, freies Blatt Papier bei sich führt. Was soll’s.

Kosmetik 2 Go

Dieses kleine Kosmetiktäschchen habe ich mir bei den üblichen Drogerieverdächtigen gekauft, ich bin mir nicht mehr sicher wo. Darin schleppe ich eigentlich vornehmlich Eyeliner, Concealer, Puder und einen entsprechenden Pinsel mit.
Ergänzend dazu fliegt irgendwo immer eine Haarbürste in meinem Rucksack herum.

Taschentücher | Taschentücher | Taschentücher

Ohne Taschentücher kann ich prinzipiell nicht aus dem Haus gehen. Entweder bekleckere ich mich, krieg den Niesanfall meines Lebens oder meine Nase läuft Amok. Daher: Sicherheit geht vor!

What's in my Bag | Uni-Edition

Die Gelegenheits-Besucher

Ganz selten kann es passieren, dass ich mal etwas mehr mitnehmen muss.

Bücher

Nein, wer hätte es gedacht! Ein Student, der Bücher in seiner Tasche hat – verrückte Welt. Dennoch ist das tatsächlich nicht mehr ganz so selbstverständlich. Auch Germanisten gehen immer mehr dazu über, ihre Primärliteratur auf Kindle & Co zu lesen. Ich bin da oldschool und habe lieber ein Buch in der Hand. Das gilt übrigens auch für Fachbücher.

Sonstiges
  • Taschenrechner
  • Notizbuch

Was für Essentials und welchen Ballast schleppst Du im Unialltag mit dir rum?

Schaut jetzt eine Folge Modern Family
– moere

1
4 Responses
  • Cristin
    August 14, 2016

    Also in meiner Uni-Tasche (ich wechsle immer zwischen Tasche und Rucksack…hängt vom jeweiligen Outfit ab XD) habe ich immer einen Block, meine gutes altes Häfft (Hausaufgabenheft), Stifte, allemöglichen Texte von den Seminaren, Make-Up, Parfüm, Bonbons oder Kaugummis, leider auch Zigaretten (blöde Sucht :-/) und natürlich nen Portemonnaie und mein Handy. Ach ja, Taschentücher natürlich auch, aus den gleichen Gründen wie bei dir. 🙂

    Ich lese Texte auch lieber „frisch auf die Hand“. Finde es praktischer zum Notizen machen und markieren. Außerdem lese ich mega lange Texte einfach nicht gerne am Laptop/Tablet, da ich das anstrengend für die Augen finde.

    Liebe Grüße,

    Cristin

  • moere
    August 14, 2016

    Huhu Cristin!

    Das heißt, du räumst deinen ganzen Kram ständig um? Respekt! Dafür bin ich viel zu faul und viel zu vergesslich. Ich vergesse ja – zwar selten aber manchmal – sogar mein Surface 😀

    Portemonnaie und Handy sind natürlich auch immer dabei! Die beiden Dauerbegleiter habe ich natürlich vergessen 😀

    Liebe Grüße zurück!

  • Jezabel
    August 22, 2016

    Gibt es denn die Lehrbücher mittlerweile auch schon als eBook oder stellt die Uni-Bib die bei euch online zur Verfügung?

    • moere
      August 23, 2016

      Huhu Jezabel (:
      Das ist bei uns komplett unterschiedlich und variiert je nach Studienfach z.T. auch je nach Veranstaltung.

      In Germanistik ist das meist so, dass Fachbücher nur in Ausnahmefällen online zur Verfügung stehen. Die Dozenten wissen aber natürlich darum, dass die Studenten digitale Lösungen bevorzugen und stellen innerhalb ihrer Veranstaltugnen die wichtigsten Kapitel online. Diese sind dann aber meist nur eingescannt, d.h. digital dran arbeiten ist meist schwer.

      In Informationswissenschaft hingegen ist es genau der gegenteilige Fall. Hier haben wir die Fachbücher digital als pdf zur Verfügung. Das liegt aber daran, dass a) die Bücher alle von unserem Prof selbst sind und b) dass dieser Studiengang sich eben um vornehmlich digitale Wissensbeschaffung dreht; da wird generell nichts ausschließlich offline publiziert.

      Ich hoffe, die Antwort konnte dir helfen 😉
      Liebe Grüße!

Hinterlasse einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: