Das Set-Up für meinen Uni-Filofax

von

Ich bin ein geborenes Chaos-Kind – und eigentlich liebe ich auch mein Chaos. Allerdings hat es seine Grenzen, wenn es an Terminplanungen und das Studium geht.

Ich musste also irgendwie versuchen, alles zu organisieren, was geplant werden musste und aufzuschreiben, was nicht vergessen werden durfte.  Da ich meine Mitschriften rein digital führe, ging es für mich dabei ausschließlich um die Sammlung aller wichtigen Eckdaten.

Deswegen habe ich mir ein System erarbeitet, mit dem ich alles beieinander habe und alles finde, was ich zur privaten und universitären Terminplanung brauche. Weil es für mich gerade so perfekt funktioniert, möchte ich dir meinen Filofax gerne vorstellen und dich vielleicht ein bisschen inspirieren.

Interessiert dich ein Abschnitt genauer? Dann klick einfach auf das entsprechende Bild – das bringt dich zum entsprechenden Post, in dem Du mehr erfährst.

Die Geschichte

Überhaupt den richtigen Planer zu finden, ist schon eine Herausforderung für sich. Diesen dann für sich selbst effektiv zu gestalten, eine ganz andere. Ich führe jetzt seit über einem Jahr meinen Uni-Filofax und habe erst seit Anfang des Jahres die für mich perfekte Methode gefunden, die mir den lang ersehnten und von vielen niemals erreichten Planerfrieden gebracht hat.

Wichtig ist also: Dran bleiben! Wenn dir etwas nicht (mehr) gefällt, probiere weiter. Irgendwo da draußen gibt es ein System, das für dich voll und ganz funktioniert.

Filofax Fusion A5

Wissen benötigt Raum. Dementsprechend entschied ich mich schnell für das Format A5.

Mir war klar, dass ich meinen Filofax für die Uni auch immer genau dorthin mitnehmen wollte. Dementsprechend musste schon der Filofax an sich robust genug sein, um einen Großteil seines Lebens in einer Tasche heil zu überstehen. Empfindliche Modelle wie der Filofax The Original, ist zwar mein Traum, aber absolut ungeeignet, um ihn zu strapazieren – und so empfinde ich es bei den meisten anderen Modellen eben auch. In der Auswahl blieben nur noch wenige Modelle von Filofax selbst oder eben ein No-Name-Timer. Bevor ich aber weiter drüber nachdenken konnte, hatte Amazon den Filofax Fusion A5 im Angebot – für mich immer noch die richtige Entscheidung.

Er fusselt zwar unten und oben am Rücken mittlerweile etwas, aber das sind eben auch die beiden Stellen, die der größten Belastung unterliegen. Sonst ist die Mischung aus Stoff und Leder mehr als unempfindlich – genauso wie erhofft.

Das Line-Up

Öffnet man meinen Filofax, ist er erstmal ganz klassisch: Rechts sind die notwendigen StickyNotes, ein paar Büroklammern in Entchenform und die letzten Zettel, die in der Uni ausgeteilt wurden. Links ist dann das Dashboard – passend zu meiner Heimatstadt.

Filofax Fusion A5

Filofax Fusion A5 Dashboard
Der Kalender

Mit den Kalender-Einlagen aus dem DaWanda-Shop von juniq paperworks habe ich meinen heiligen Planer-Grahl gefunden. Mit der senkrechten Einteilung kriege ich so Uni und Privates in einem Kalender untergebracht.

Filofax Fusion A5 Divider Calendar

Die Seminare

Hier findet sich alles rund um meine Veranstaltungen – von Seminarplänen über Anforderungen bis hin zu Kontaktdaten aller relevanten Dozenten.

Filofax Fusion A5 Divider Universität

Planung des Studiums

Vermutlich das wichtigste an meinem Studium ist hier: Der Studienverlaufsplan. Hier befinden sich aber auch meine Matrikelnummer, Übersichten zu Semesterferien, Modul- und Fächerübersichten, die zeigen, was ich noch machen muss. Eben die ganzen Meta-Übersichten.

Filofax Fusion A5 Divider Universität

Die Hausarbeiten

Dort kommt der (wichtige) Emailverkehr mit den betreuenden Dozenten bzw. Fragen an diesen hinein, genauso wie Übersichten gelesener Quellen und wichtige Stichworte und Ideen.

IMG_7440

Die Bücher

Egal ob ausgeliehene, empfohlene oder vorgemerkte Bücher – ich weiß mit Hilfe meiner Bücher-Übersicht immer wo sie in der Bibliothek stehen und wie es mit der Verfügbarkeit aussieht.

Filofax Fusion A5 Divider Books

Die To-Do-Listen

Ich glaube, das ist selbsterklärend, oder?

Filofax Fusion A5 Divider To Do

Die Notizen

Dahinter verstecken sich vor allem leere Einlagen – liniert und kariert. Aber auch einfach kleinere Ideensammlungen.

Filofax Fusion A5 Divider Notes

Die Ablage

Noch habe ich genug Platz im Filofax, um mir diese Sektion zu gönnen. Hier bunkere ich noch die Übersichten zu alten Dozenten und Seminaren.

Filofax Fusion A5 Divider Stuff

Ich bin gerade selbst ein bisschen geschockt, dass es doch so viele Sektionen sind – ich habe tatsächlich noch nie nachgezählt. Sieht wohl so aus als bräuchte ich eine kleingliedrige Unterteilung, bei der ich nicht lange blättern muss.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr auch so viele Rubriken oder bevorzugt ihr eher eine grobe Unterteilung? Ich freu mich auf eure Berichte!

Hört gerade das Album Present Peregrine von Deathmole

missmoere

0
2 Responses
  • Cristin S.
    Februar 22, 2016

    Hallo, erst mal hast du einen wirklich schönen Blog. Ich studiere auch (hab jetzt Semesterferien *juchhuuu*), bin aber immer total verplant. Ich nehme als Terminplaner immer noch das gute alte HÄFFT, und bis jetzt hat es mich immer aus dem völligen Chaos gerettet. 🙂

    Liebe Grüße,

    Cristin

    • moere
      Februar 22, 2016

      Hallo Cristin (:
      Danke für das Lob! Freut mich, dass dir mein Blog schon jetzt gefällt!
      Semesterferien habe ich jetzt zum Glück auch!
      Achja, das HÄFFT war für mich auch immer ein treuer Begleiter, aber leider hat es mir irgendwann nicht mehr aus meiner Verpeiltheit raus helfen können, daher musste ich dann umsteigen 😉

      Liebe Grüße!

Hinterlasse einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: